agriviva_7_edited.jpg

Agriviva Landdienst

Sitem Jahr 2015 hei mir scho über 50 Jugendlechi dörfe begrüesse, wo zu üs i Landdienst si cho!

Us dä verschidenschtä Ortä vor Schwiz si si agreist u für paar Täg, mehreri Wuche oder sogar mehreri Mönet, Teil vo üsere Familiä worde.

Ganz viu intressanti Erfahrige hei mir, üser Ching u di Agriviva- Jugendleche so scho dörfe mache!

Äs fröit üs geng ume, ihne üse Bruef u ds Landläbä necher ds bringe, di Persone lehre ds kenne u mängisch o spannendi Diskussione ds füehre.

Gärn wettä mir o angerne Burefamilie a ds Härze lege, sich mau über Agriviva ds erkundige. Sit dir offe, nöii Lüt lehre ds kenne u ihne öie Autag necher ds bringe? De wär das nämlech genau ds richtigä für öich!

söfu viu si scho bi üs gsi vo 2015 bis 2021

Landdienstmeitli.png

Erfahrigsbrichte...

Tamara

Der Landdienst bei der Familie Krähenbühl zählt zu meinen besten Erlebnissen der letzten Jahre. Ich habe die Zeit unglaublich geschätzt und konnte sehr viel Neues lernen. Obwohl man auf dem Hof arbeitet und mithilft, waren die zwei Wochen wie Ferien für mich. Ich erlebte einen komplett anderen Alltag, durfte sehr nette Menschen kennenlernen und schöne Erfahrungen machen, die ich nicht mehr missen will. Ich würde es auf jeden Fall wieder machen.

Luisa

Im Dezember 2021 entschied ich mich sehr kurzfristig für einen Einsatz auf dem Bauernhof, da ich mein Praktikum Ende November abschloss und erst im Februar mit dem Studium begann.  Bereits im Sommer 2020 verbrachte ich zwei Wochen bei einer Familie im Bündnerland. Mir gefiel die körperliche Arbeit, ein guter Ausgleich zum damaligen Schulalltag, ich kam mit anderen Menschen in Kontakt und konnte neue Erfahrungen sammeln. Spannend war es nun zu sehen, wie die Familie Krähenbühl ihren Betrieb führt und was für Arbeiten im Winter anstehen.
Besonders gefallen hat mir, dass die Arbeit sehr abwechslungsreich war. Sei es im Stall ausmisten, die Kühe mit Heu füttern, das Mittagessen kochen, das Haus sauber machen oder bei der Direktvermarktung mithelfen – es wurden mir ganz verschiedene Arbeiten zugetraut und immer alle Aufgaben gezeigt und erklärt. So konnte ich neues ausprobieren und erhielt einen breiten Einblick ins Leben auf einem Bauernhof. Auch wird einem klar, wo die Produkte, die wir in den Läden kaufen können, herkommen und wie viel Arbeit dahintersteckt.
Nebst den verschiedenen Arbeiten, die es auf einem landwirtschaftlichen Betrieb zu tun gibt, kamen auch Gespräche und lustige Momente mit den Familien nicht zu kurz. Es war sehr interessant, zu erfahren, wie sie zur Landwirtschaft gekommen sind, was sie ursprünglich für einen Beruf gelernt haben und was sie für Einstellungen zu verschiedensten Themen haben. 
Es hat sich auf jeden Fall gelohnt, sich für den Landdienst anzumelden und ich würde es jedem und jeder weiterempfehlen, besonders als Ausgleich zum Schulalltag. Ist das Ziel, in den Ferien Geld zu verdienen, lohnt es sich weniger, da man zwar ein faires Sackgeld bekommt, im Vordergrund aber das Sammeln von Eindrücken und Erfahrungen steht. 

Simea

Ich, Simea, habe zwei erlebnisreiche, coole, lustige, intensive, familiäre Wochen auf dem Grunderhof verbracht.

Ich fühlte mich schnell als ein "Teil der Familie Krähenbühl“. Ich schätzte das entgegengebrachte Vertrauen sehr.

Meine Aufgaben bestanden darin, die Kälbli zu tränken, den Stall zu machen, allerlei Hofprodukte abfüllen, kochen usw.

Nach meinen zwei Wochen ging ich erfüllt und glücklich nach Hause mit der festen Absicht: „ich komme wieder.“ :-)

Von ganzem Herzen kann ich jedem Jugendlichen einen Agriviva-Einsatz bei der Familie Krähenbühl empfehlen.